Der wachsende Bedarf an Nothilfe und was wirklich hilft

von share
15.04.2024

Stürme, Dürren, Konflikte, Vertreibung. Wenn man den Nachrichten folgt, scheinen die Katastrophen in der Welt kein Ende zu nehmen. Oft haben sie verheerende Auswirkungen auf die Menschen vor Ort, auch wenn sie längst aus den Schlagzeilen verschwunden sind. Humanitäre Organisationen auf der ganzen Welt reagieren auf diese Krisen, um den Menschen in Not so effektiv wie möglich zu helfen. Angesichts der steigenden Zahl von Katastrophen wird dies jedoch zunehmend herausfordernd. Doch humanitäre Organisationen finden immer wieder neue Wege, um Menschen in Not zu helfen.

Humanitäre Hilfe: Klimawandel, Konflikte und Corona

In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Menschen, die auf Not- und Krisenhilfe angewiesen sind, stark angestiegen und liegt derzeit weltweit bei 299 Millionen. Konflikte in Regionen wie Syrien, Jemen und der Ukraine haben zu massiven Vertreibungen und einem erhöhten Bedarf an humanitärer Hilfe geführt. Darüber hinaus hat der Klimawandel zu häufigeren und schweren Naturkatastrophen geführt, von denen bereits Millionen von Menschen betroffen sind. Die COVID-19-Pandemie hat die Ressourcen und Infrastrukturen in vielen Ländern zusätzlich belastet, wobei die wirtschaftliche Erholung in Ländern mit niedrigem Einkommen wesentlich länger dauert als in Ländern mit hohem Einkommen.

Wie reagieren Hilfsorganisationen nach Katastrophen?

Durch Natur- oder von Menschen verursachte Katastrophen können unzählige Menschen von lebenswichtigen Ressourcen abgeschnitten werden. Humanitäre Hilfsorganisationen reagieren sofort. Nothilfe ist in der Regel eine koordinierte Aktion von Regierungen, internationalen Organisationen wie der UNO, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und lokalen Partnern. Am Anfang steht eine umfassende Bedarfsanalyse, um festzustellen, was die Menschen am dringendsten brauchen und wie sie unterstützt werden können. Anschließend mobilisieren die Hilfsorganisationen die wichtigsten Ressourcen wie Nahrungsmittel, Wasser, Unterkünfte und medizinische Hilfsgüter. Dabei sind sie oft auf Spenden angewiesen. Die Verteilung der Hilfe erfolgt in enger Übereinstimmung mit den humanitären Grundsätzen der Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität und Unabhängigkeit, um sicherzustellen, dass diejenigen, die sie am dringendsten benötigen, zuerst unterstützt werden.

Innovationen & vorausschauende Hilfe

Nicht alle Katastrophen kommen unerwartet, und es gibt immer mehr Innovationen, um die Auswirkungen einer Krise zu verhindern, bevor sie eintreten. Anticipatory Humanitarian Action - auch vorausschauende humanitäre Hilfe genannt -  revolutioniert die Nothilfe, indem es auf Frühwarnsysteme und Prognosemodelle setzt, um gefährdete Gemeinschaften frühzeitig zu identifizieren. Dadurch können lebensrettende Hilfsgüter wie Nahrung oder medizinische Versorgung rechtzeitig bereitgestellt werden, sogar bevor Katastrophen eintreten. Die Vorteile sind zahlreich: Leben werden gerettet, Vertreibungen minimiert, Existenzen geschützt und die wirtschaftlichen Kosten der Nothilfe reduziert. Es findet ein Paradigmenwechsel hin zu einem effektiveren Reaktionssystem statt, das Prävention über Reaktion stellt.

Innovationen & vorausschauende Hilfe

Wie unterstützt share?

share unterstützt seit seiner Gründung 2018 Nothilfe-Projekte, und seit 2023 bietet das Girokonto Future der ING in Kooperation mit share eine neue Möglichkeit, die Arbeit humanitärer Organisationen zu unterstützen.
Im April 2024 wurde das erste Projekt für humanitäre Hilfe in Somalia und der Ukraine vollständig finanziert.

Damit können wir gemeinsam mit unseren Partnern, Aktion gegen den Hunger und dem UN World Food Programme (WFP), in beiden Ländern 260.000 Mahlzeiten für Menschen in Not bereitstellen. Mit jedem weiteren Girokonto Future der ING unterstützen wir weitere Nothilfeprojekte und gemeinsam können wir für die Menschen, die weltweit von humanitären Krisen betroffen sind, einen echten Unterschied machen.

Wie unterstützt share?

Wiederaufbau nach der Krise

Angesichts der zahlreichen Konflikte und Katastrophen in der Welt, kann man den Eindruck gewinnen, dass die geleistete Hilfe wenig bewirkt. Doch rechtzeitige Nothilfe hilft nicht nur enorm während der Krise, sondern ermöglicht es den Betroffenen, sich zu erholen und ihr Leben nach der Krise wieder aufzubauen. Das hilft akut, ist aber auch eine Investition in die Zukunft.

Wiederaufbau nach der Krise

Positives für dein Postfach

Mit unserem monatlichen Newsletter erfährst du alles über unsere Aktionen, neue Produkte und Projekte bis hin zu Möglichkeiten, easy deinen sozialen Beitrag zu leisten. Melde dich jetzt an!

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Artikel zum Thema Trinkwasser