Jedes verkaufte share-Produkt unterstützt ein soziales Projekt.

Wir arbeiten für eine gerechtere Welt. Und helfen Menschen bei den vier Grundbedürfnissen.

Trinkwasser

Nur sauberes Wasser ist auch sicheres Wasser. In unseren Trinkwasser-Projekten unterstützen wir die Reparatur und den Bau von sicheren Brunnen und bilden teils sogar Brunnenmechaniker:innen aus, um Menschen nachhaltig mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Nahrung

Wir tun etwas gegen Hunger auf der ganzen Welt: Dazu ermöglichen wir Schulmahlzeiten, verteilen Notfallnahrung in Krisengebieten und sorgen dafür, dass auch sozial benachteiligte Menschen hier vor Ort  Zugang zu Nahrungsmitteln erhalten.

Hygiene

Händewaschen kann Leben retten. In unseren Hygiene-Projekten bauen wir deshalb Sanitäranlagen und versorgen Menschen mit Hygieneprodukten sowie dem nötigen Know-How, um übertragbare Krankheiten zu vermeiden.

Bildung

Wir finden, auch Bildung ist ein Grundbedürfnis. Und Schule macht übrigens auch satt. In unseren Bildungsprojekten versorgen wir Kinder mit allem, was sie zur Teilnahme am Unterricht brauchen – dazu gehören Lernmaterialien genauso wie Mahlzeiten. 

0
Tage Trinkwasser
0
Mahlzeiten
0
Hygieneleistungen
0
Schulstunden

Alle unsere Projekte findest du direkt hier.

Uns geht es da wie liebenden Eltern: Unter unseren sozialen Projekten haben wir keine Lieblinge. Die Reihenfolge, in der dir unsere Projekte angezeigt werden, ist deshalb zufällig. Welches Projekt du mit deinem Kauf unterstützt, erfährst du, wenn du den QR-Code auf der Verpackung deines Produkts scannst.

So helfen wir.

Bei dem Wort “Entwicklungshilfe” packen viele gleich die lange Liste mit Kritikpunkten aus. Doch Moment, wir sprechen hier von “Entwicklungszusammenarbeit” und das ist mehr als ein sprachlicher Unterschied.

Ziel unserer Entwicklungszusammenarbeits-Projekte ist es, die Lebensqualität vor Ort nachhaltig zu verbessern, ohne dabei Abhängigkeiten zu schaffen. Unsere Projekte enden dementsprechend nicht mit dem Bau von ein paar neuen Brunnen. Vielmehr beginnen sie mit der Reparatur von bestehender Infrastruktur. Danach kommt noch viel mehr.

In unserem Projekt mit den smarten Brunnen in Kenia sind wir beispielsweise am Aufbau eines lokalen Unternehmens beteiligt, das sich selbst um den Betrieb und die Wartung der Brunnen und Wasserleitungen kümmert. So werden Abhängigkeiten vermieden und die Wasserversorgung langfristig sichergestellt.

Kein leichtes Thema, aber eines, über das wir reden müssen. Menschen leiden weltweit unter extremen Situationen wie Naturkatastrophen, vorherrschenden Dürren, Konflikten oder Flucht. Und gerade für Kinder können solche Extremlagen lebensbedrohlich sein. 

Was wir dagegen tun können, sind kurzfristige Interventionen, die das Überleben von möglichst vielen Menschen sichern. 

In unserem Projekt in Somalia verteilen wir beispielsweise therapeutische Fertignahrung an Mütter mit kleinen Kindern, die an Mangelernährung leiden. Die Notfallnahrung, die in diesem  Projekt zum Einsatz kommt, ist eine angereicherte Paste aus Erdnüssen. Bisher konnten wir schon über 5 Millionen dieser Notfallmahlzeiten verteilen und damit mehr als 35.000 Menschen helfen.  

Update: Auch der Krieg in der Ukraine ist eine derartige Notsituation. Aktuell sind wir mit unseren sozialen Partnern in engem Austausch, um auch hier sinnvolle Hilfe zu leisten. Während wir keine Spenden von unseren Produktverkäufen umlenken, die anderen Nothilfeprojekten bereits zugeordnet und dort eingeplant sind, treffen wir andere Maßnahmen. 

Neben zusätzlichen Geldspenden haben wir eine Bedarfsliste erstellt, die festhält, welche Art von Sachspenden aktuell am meisten benötigt werden, koordinieren Produktspenden anderer Unternehmen und stellen unsere Büroräume zum Co-Working für Geflüchtete zur Verfügung. Darüber hinaus können sich unsere Mitarbeitenden für ehrenamtliches Engagement freistellen lassen. Laufende Aktualisierungen unserer Maßnahmen findest du auf unseren Social-Media-Kanälen Instagram und Facebook.

Auch in unseren Breitengraden gibt es weitreichende soziale Probleme, die es zu lösen gilt.. Deshalb engagieren wir uns auch hier bei uns in Europa, um das Leben von sozial benachteiligten Menschen in unserer Gesellschaft zu verbessern. In Deutschland, Österreich und Tschechien unterstützen wir beispielsweise die Tafeln – und können so auch gleichzeitig einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten.

Die Berliner Tafel ist dabei übrigens unser allererster und damit längster Partner. Wir sind stolz auf diese Zusammenarbeit und blicken auch regelmäßig hinter die Kulissen. An Freiwilligen-Tagen arbeiten sharies selbst mit bei der Berliner Tafel und unterstützen beim Sortieren und Verteilen von geretteten Lebensmitteln.

Gemeinsam für eine bessere Welt.

Die Welt kann man wohl kaum alleine verbessern. Bei unseren Projekten setzen wir deshalb auf die Expertise und Erfahrung von echten Profis. Wir arbeiten mit anerkannten nationalen und internationalen Hilfsorganisationen zusammen. Eine entscheidende Voraussetzung für die Zusammenarbeit ist die Transparenz und damit Vertrauenswürdigkeit der Organisationen.

Das haben wir mit dir erreicht.

Ein Grund gemeinsam stolz zu sein: In den vergangenen Jahren konnten wir mit deiner Hilfe Projekte auf der ganzen Welt ins Leben rufen. In unserem Archiv findest du alle abgeschlossenen Projekte und kannst nachlesen, was wir schon gemeinsam bewirkt haben.